Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeiliche Kriminalstatistik 2021

K-Marke
Polizeiliche Kriminalstatistik 2021
Polizeipräsidentin Britta Zur hat gemeinsam mit Kriminaldirektor Carsten Berg am 21. Februar 2022 die Kriminalstatistik für Gelsenkirchen für das zurückliegende Jahr 2021 vorgestellt.

Erneut ist das Straftatenaufkommen in Gelsenkirchen zurückgegangen. Positives gibt es auch beim Taschendiebstahl zu vermelden.

Insgesamt wurden in 2021 bei der Gelsenkirchener Polizei 20.076 Straftaten angezeigt. Der Positiv-Trend der letzten Jahre setzt sich somit fort, denn es ist das niedrigste Fallzahlenaufkommen der letzten 22 Jahre. Auch die Aufklärungsquote hat sich kontinuierlich verbessert.

Im Fokus der Gelsenkirchener Polizei steht weiterhin die Bekämpfung des Taschendiebstahls. Die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre wurde fortgesetzt, sodass ein sehr deutlicher Rückgang der Fallzahlen um 45,7 Prozent erkennbar ist. Angestiegen ist dagegen die Zahl der Ermittlungsverfahren im Bereich Missbrauch von Kindern und Kinderpornographie. Erklärbar ist dies durch die intensive Ermittlungsarbeit der Polizei, durch die mit sehr viel Nachdruck Aufhellung in diesem Bereich betrieben wird. Die Vermögens- und Fälschungsdelikte bleiben auf dem Vorjahresniveau, jedoch nimmt der finanzielle Schaden zu.

Erfreulich sind sinkende Fallzahlen im Deliktsbereich Gewalt gegen Vollzugsbeamte. Mit 166 Taten liegen diese Fallzahlen jedoch weiterhin auf einem zu hohen Niveau. „Jede Beleidigung, jede Spuckattacke und jeder tätliche Angriff ist eine Tat zu viel. Meine Polizeibeamtinnen und -beamten riskieren jeden Tag ihr Leben und verdienen dafür Respekt!“, betonte Polizeipräsidentin Zur.

Alle Zahlen und Daten zur Kriminalitätsentwicklung und den einzelnen Deliktsfeldern können Sie im Detail in der Kriminalstatistik 2021 nachlesen. Die Datei steht im Download-Fenster rechtsseitig zur Verfügung.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110