Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Verkehrsunfallbilanz 2021 für Gelsenkirchen

Verkehrskontrolle
Verkehrsunfallbilanz 2021 für Gelsenkirchen
Mehr Unfälle, aber weniger Verkehrsunfallfluchten mit Verletzten – das Polizeipräsidium Gelsenkirchen hat am 14. März 2022 die Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2021 veröffentlicht.

Im Jahr 2021 gab es in Gelsenkirchen 9201 Verkehrsunfälle. Zwar ist die Zahl der Unfälle damit im Vergleich zu 2020 um 385 gestiegen, jedoch ist die Anzahl der in Gelsenkirchen verunglückten Verkehrsteilnehmer insgesamt gesunken. Nichtsdestotrotz verloren drei Personen bei Verkehrsunfällen im Stadtgebiet ihr Leben.

Etwa auf dem Vorjahresniveau bewegt sich die Zahl der verunglückten Kinder, die entweder zu Fuß, auf dem Fahrrad oder mit einem E-Scooter unterwegs waren. Die Zahlen der verunglückten Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind in der Tendenz fallend, während es einen Anstieg bei den Senioren zu verzeichnen gab.

Die Zahl der verunglückten Radfahrer rangiert etwa auf dem Vorjahresniveau, wobei die Unfälle unter Pedelec-Beteiligung erneut leicht zugenommen haben. Während Verkehrsunfälle mit E-Scootern im Jahr 2020, in welchem sie zahlenmäßig erstmalig erhoben wurden, kaum Eingang in die Statistik fanden, stieg die Anzahl der registrierten Fälle im Jahr 2021 von 3 auf 54.

Stark gesunken ist die Zahl der Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss. Im Vergleich zum Vorjahreswert ist hier statistisch ein Minus von knapp 37 Prozent erfasst. Gestiegen wiederum ist die Anzahl der Unfälle unter Einfluss von Betäubungsmitteln.

Wie schon in den Vorjahren musste die Polizei auch 2021 bis zu sechs Unfallfluchten am Tag aufnehmen. Erkennbar war ein Rückgang der Verkehrsunfallfluchten, bei denen es Verletzte gab. Insgesamt konnten hier 62,9 Prozent der Fälle durch die Polizei Gelsenkirchen aufgeklärt werden.

Alle Zahlen und Daten zur Verkehrsunfallstatistik können Sie im Detail im Verkehrsunfalllagebild 2021 nachlesen. Die Datei steht im Download-Fenster rechtsseitig zur Verfügung.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110