Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Präventionsaktionen im Impfzentrum

Die Polizei vor Ort im Gelsenkirchener Impfzentrum
Präventionsaktionen im Impfzentrum
Die Polizei will die Gelsenkirchener Seniorinnen und Senioren schützen und sensibilisieren. Mit Infomaterial sind unsere Ansprechpartner vor Ort.

Wir wollen Sie schützen – vor schweren Verkehrsunfällen und vor Betrügern, die an Ihr Geld gelangen wollen. Gefährdet sind insbesondere Seniorinnen und Senioren, die immer wieder an Verkehrsunfällen beteiligt sind oder Opfer von Straftaten werden. Im Rahmen der Verkehrsunfall- und der Kriminalprävention berichtet die Polizei Gelsenkirchen wiederkehrend über Unfälle sowie Betrugsmaschen und leistet somit Aufklärung.

Um die Gelsenkirchener Seniorinnen und Senioren, die seit dem 8. Februar 2021 die Corona-Schutzimpfung erhalten, unmittelbar zu erreichen, hat die Polizei im Gelsenkirchener Impfzentrum Impfzentrum in der Emscher-Lippe-Halle Flyer und Informationsmaterial ausgelegt. Hierdurch sollen die älteren Bürgerinnen und Bürger aktiv auf die Themen aufmerksam gemacht und sensibilisiert werden.

Kriminalprävention für geimpfte Seniorinnen und Senioren

Die Maschen, mit denen Betrüger an Geld und Wertgegenstände Älterer gelangen wollen, sind vielfältig und werden von den Kriminellen stetig abgewandelt. So versuchen sie ihre Opfer mit dem Enkeltrick, als falsche Polizeibeamte oder sogar mit Corona-Schockanrufen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen. Da diese Betrugsmaschen viel zu häufig für die Täter erfolgreich enden, warnt die Polizei regelmäßig. In diesem Zusammenhang hat das Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz nun Seniorenpräventionsbroschüren und Plakate im Impfzentrum verteilt. Mit Informationsmaterial werden sie dabei durch den Weissen Ring unterstützt.

Verkehrssicherheitshinweise für geimpfte Seniorinnen und Senioren

Auch die Verkehrssicherheitsberater der Polizei Gelsenkirchen haben einen Flyer entwickelt und diesen im Impfzentrum ausgelegt. Dieser soll dazu beitragen, dass ältere Menschen nicht Opfer von Verkehrsunfällen werden. Denn die Altersgruppe der Seniorinnen und Senioren, die derzeit die Corona-Schutzimpfung erhalten, spielt bei der Verkehrsunfallprävention eine besondere Rolle. In den vergangenen Jahren waren über die Hälfte der tödlich verunglückten Radfahrer und Fußgänger mindestens 65 Jahre alt. Zudem gehörte jeder vierte tödlich verunglückte Pkw-Insasse zur Altersgruppe der über 65-Jährigen. Die Ursachen dafür, dass Seniorinnen und Senioren im Straßenverkehr besonders gefährdet sind, sind dabei unterschiedlich. Einerseits verändern sich im Alter kognitive und motorische Fähig- und Fertigkeiten, andererseits ist es auf die größere körperliche Verletzlichkeit zurückzuführen. Daher ist es besonders wichtig, Seniorinnen und Senioren auf mögliche Gefährdungen und deren Vermeidung aufmerksam zu machen.

Polizei vor Ort als Ansprechpartner

Die Polizeibeamtinnen und -beamten wollen darüber hinaus ins direkte Gespräch mit Ihnen kommen, natürlich unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln. Sie sind an drei Tagen in der Woche vor Ort an der Emscher-Lippe-Halle. Hier informieren Sie unsere Ansprechpartner über alle wichtigen Themen und klären Ihre Fragen.