Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Lange Bremswege - kurze Informationen

Polizeihauptkommissar Carsten Jahns simuliert mit einer Rauschbrille das Verhalten eines Autofahrers unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen
Lange Bremswege - kurze Informationen
Schwerpunktarbeit der Polizei ist es Gefahren abzuwehren. Gerade im Straßenverkehr kann man viele Gefahren vermeiden, wenn man sich korrekt verhält und sein eigenes Auto kennt. Die Polizei Gelsenkirchen bietet in einem Kurs Informationen dazu.

Wesentliche Aufgabe der Polizei ist es, Gefahren abzuwehren! Dazu gehört es auch, auf Gefahren hinzuweisen. Besonders junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger sind sich oft nicht bewusst, welche Gefahren im Straßenverkehr lauern und wie leicht sie selbst zur Gefahr werden können. Genau an diese Zielgruppe richtet sich eine etwa vierstündige Informationsveranstaltung der Direktion Verkehr. Polizeihauptkommissar Carsten Jahns informiert im theoretischen Teil umfassend und informativ über Drogen und Alkohol am Steuer, sensibilisiert für die Gefahren, die durch die Benutzung von Mobiltelefonen am Steuer lauern und skizziert sehr praxisnah, wie lang Reaktions- und Bremswege sind und was passiert, wenn man diese falsch einschätzt. Die jungen Fahrerinnen und Fahrer sind oft erstaunt, wie vielfältig die Gefahren sind und wie viel Verantwortung sie selbst für ihr Handeln haben, damit andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet werden.

Im zweiten Teil können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Nahverkehrsanlage an der Kurt-Schumacher-Straße selbst Fahr- und Bremsübungen mit ihren eigenen Autos machen. Ziel ist es dabei, sein eigenes Fahrzeug besser kennen zu lernen, um auch im Ernstfall richtig agieren zu können. Viele trauen sich nämlich nicht, eine echte Vollbremsung zu machen.

Der Kurs der Polizei ist kostenlos und richtet sich an Klassen an Schulen und Berufskollegs oder entsprechende Zielgruppen. Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei den Polizeibeamtinnen und -beamten der Verkehrsunfallprävention in der Behörde Gelsenkirchen unter der Telefonnummer 0209/ 365 -6151.